Inhalte

content

Content of article

Wenn du Wörterbücher zu Rate ziehst, wirst du herausfinden, dass das Wort Islam Unterwürfigkeit, Gehorsam, Ergebung und Zufriedenheit mit dem Befehl und den Verboten des Befehlshabers ohne Vorbehalte.  Allah hat die wahre Religion ´Islam´ genannt, denn sie ist Gehorsam Ihm gegenüber, Ergebung in Seine Anweisungen ohne Widerstand, reinigende gottesdienstliche Handlungen für Ihn, an Sein Wort zu glauben und auf Ihn zu vertrauen.  Der Islam wurde damit zum Namen für die Religion, die von Muhammad gebracht wurde. 

Definition von Islam

Warum wurde diese Religion Islam genannt?  Anhänger verschiedener Religionen auf der ganzen Welt haben ihre Religionen entweder nach dem Namen eines Mannes oder einer besonderen Rasse benannt, wie das Christentum, das nach Jesus Christus benannt wurde, und der Buddhismus, der nach seinem Gründer Buddha benannt wurde, und Zarathustrier nach seinem Gründer Zarathustra.

Das Judentum entstand im Stamm Juda und so weiter.  Nur der Islam wird nicht einem bestimmten Mann oder einer bestimmten Nation zugerechnet.  Sein Name zeigt die spezifische Eigenschaft, die die Bedeutung des Islam betont.  Es ist an diesem Namen wesentlich, dass kein Mann an der Existenz dieser Religion irgendeine Rolle gespielt hat und dass sie nicht ausschließlich für eine Nation unter Ausschluss anderer Nationen ist.  Ihr einziges Ziel besteht darin, alle Menschen der Erde die Eigenschaften des Islam haben zu lassen.  Wer sich auch immer durch die Charakterzüge des Islam auszeichnet von den Menschen in der Vergangenheit und in der Gegenwart, ist ein Muslim, genau wie jeder aus den kommenden Generationen Muslim genannt wird, der diese Eigenschaften des Islams besitzt. 

Die Realität des Islam

Es ist bekannt, dass alles auf dieser Welt gewissen Regeln und festen Normen unterworfen ist.  Die Sonne, der Mond, die Sterne und die Erde – sie alle gehorchen einem allgemeinen Gesetz, gegen das sie nicht angehen oder von dem sie nicht um Haaresbreite abweichen können.  Selbst der Mensch ist, wenn du gut darüber nachdenkst, den Gesetzen Allahs absolut unterworfen.  Er kann weder atmen, noch ein Bedürfnis für Wasser, Nahrung, Licht und Wärme verspüren, außer durch die göttliche Bestimmung, die sein Leben regelt; und alle Teile seines Körpers unterwerfen sich dieser göttlichen Bestimmung.  Die Funktionen, die diese Teile erfüllen, können nur ausgeführt werden, wenn Allah es für sie vorgeschrieben hat. 

Dieser verständliche göttliche Erlass, dem der Mensch unterworfen ist und vor dem keiner in diesem Universum – vom Planeten bis hin zum kleinsten Saatkörnchen im Sand der Erde - entfliehen kann, ist der göttliche Erlass des Herrlichen, des Souveränen und des Allmächtigen Herrn.  Wenn sich alles, das sich in den Himmeln und auf Erden befindet, und alles, das zwischen ihnen ist, diesem göttlichen Erlass unterwirft, bedeutet dies, dass sich die gesamte Welt diesem Allmächtigen Souverän unterwirft und Dem gehorcht, Der sie geschaffen hat.   

Aus diesem Aspekt wird deutlich, dass der Islam die Religion für das gesamte Universum ist.  Denn Islam bedeutet, Ergebung und Gehorsamkeit dem Befehl des Befehlshabers und Seinen Verboten gegenüber ohne Vorbehalte, wie zuvor festgestellt.  Die Sonne, der Mond und die Erde – alle sind Ihm ergeben.  Luft, Wasser, Licht, Dunkelheit und Hitze, alle sind Ihm ergeben; der Baum, der Stein und die Tiere – alle sind Ihm ergeben.  Sogar der Mensch, der seinen Herrn nicht kennt und Seine Existenz und Seine Zeichen leugnet oder andere als Ihn oder andere neben Ihm anbetet, ergibt sich Ihm von Natur aus.

Wenn du dies alles weißt, lass uns jetzt den Menschen betrachten und du wirst herausfinden, dass zwei Faktoren seine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen trachten:

Erstens: Seine natürliche Veranlagung; wie die Ergebenheit Allah gegenüber; das Lieben, Ihn anzubeten; Seine Nähe zu suchen; lieben, was Er liebt an Wahrheit, Gutem und Aufrichtigkeit; hassen, was Er hasst an Falschheit, Bösem, Ungerechtigkeit und Schlechtem; und andere natürliche Faktoren wie Liebe von Geld, Familie und Kindern und das Verlangen nach Essen, Trinken und Geschlechtsverkehr und notwendige körperliche Funktionen, die damit im Zusammenhang stehen. 

Zweitens: Der freie Wille und die freie Wahl des Menschen.  Allah hat ihm Gesandte geschickt und Bücher offenbart damit er zwischen wahr und falsch unterscheiden kann; zwischen Rechtleitung und Irrtum; gut und schlecht.  Er gab ihm mentale Kraft und Verständnis, so dass er seine Wahl mit sicherem Wissen treffen kann.  Wenn er also will, nimmt er den guten Weg, der ihn zu Wahrheit und Rechtleitung führt, und wenn er will, nimmt er den schlechten Weg, der ihn zum Schlechten und zum Verderben führt. 

Wenn du den Menschen aus der Perspektive des ersten Faktors betrachtest, findest du heraus, dass er geschaffen wurde, um sich Allah zu ergeben, unter der Bedingung, an dieser Ergebenheit festzuhalten, ohne irgendwelche Irrwege zu beschreiten, genau wie jedes andere Geschöpf.

Aber wenn du ihn aus der Perspektive des zweiten Faktors betrachtest, siehst du, dass er ein freies Geschöpf ist, das wählt, was ihm gefällt.  Er kann sich aussuchen, Muslim zu werden oder ein Ungläubiger

ob er nun dankbar oder undankbar sein mag

Al-Insaan 76:3.

Daher werden die Menschen in zwei Kategorien unterteilt:

Ein Mensch, der seinen Schöpfer kennt und an Ihn als seinen Herrn und Gott glaubt, Den er allein anbetet und Dessen Gesetz er in seinem Leben aus freiem Willen befolgt; er hat auch die Neigung, sich seinem Herrn zu unterwerfen, Dem er nicht entgehen kann und Dessen Anordnungen er Folge zu leisten hat – ein solcher Mann ist ein vollständiger Muslim, dessen Islam vollkommen ist und dessen Wissen gut ist, denn er kennt Allah, seinen Schöpfer und Gestalter, Der ihm Gesandte geschickt hat und ihn die Kraft des Wissens und des Lernens gegeben hat.  Ein solcher hat einen gesunden Verstand und eine richtige Meinung; denn er hat von seinem Gehirn Gebrauch gemacht und sich dann entschieden, keinen außer Allah anzubeten, Der ihn mit Verständnis und gesunden Ansichten gesegnet hat.  Seine Zunge spricht nichts als die Wahrheit; denn nun glaubt er nur an den einen Herrn, Allah, den Erhabenen, Der ihm die Fähigkeit zu sprechen gab.  Nun bleibt nichts in seinem Leben als die Wahrheit; denn er folgt und ergibt sich Allahs Gesetz, innerhalb dessen er freien Willen besitzt; und zwischen ihm und anderen Geschöpfen besteht das universelle Band der Vertrautheit und Freundschaftlichkeit, denn er betet nichts und niemanden außer Allah, den Allerweisesten, den Allwissenden, an, Den alle Geschöpfe anbeten und unter Dessen Befehlen und Anordnungen sich alle ergeben und überlassen.  Und Allah hat dir alle diese Geschöpfe zur Verfügung gestellt, o du Mensch!


kommentare

bleibe auf dem Laufenden