Inhalte

content

Content of article

Es gibt zahlreiche andere Beispiele aus dem Leben des Propheten, zusätzlich zur Sahiefah, die auf praktische Weise die
Toleranz, die der Islam anderen Religionen gegenüber zeigt, porträtieren. 

Freiheit religiöser Versammlungen undreligiöser Selbstbestimmung 

Durch die Zustimmung zur Konstitutionbesaßen die Juden die vollständige Freiheit, ihre Religion auszüben.  Die Judenbesaßen in Medina zur Zeit des Propheten ihre eigene Schule, mit dem Namen Bait-ul-Midras,wo sie die Thora lasen, beteten und lehrten.

Der Prophet betonte in vielen Briefen anseine Abgesandten, dass religiöse Institutionen nicht beschädigt werdensollten.  In einem Brief an seinen Abgesandten an die religiösen Führer vonSaint Catherine auf Berg Sinai, der den Schutz durch die Muslime erbetenhatte: 

“Dies ist eine Botschaft von Muhammad ibn Abdullah als ein Bündnis mit denjenigen, die das Christentum annehmen, nah und fern, dass wir mit ihnen sind.  Wahrlich, ich, die Helfer und meine Anhänger verteidigen sie, denn Christen sind meine Bürger; und bei Gott!  Ich leiste ihnen Beistand gegen alles, das ihnen missfällt.  Es wird keinen Zwang auf sie geben.  Ihre Richter werden nicht von ihren Posten entfernt, noch ihre Mönche aus den Klöstern.  Keiner wird ein Haus ihrer Religion zerstören, es beschädigen oder etwas von dort in muslimische Häuser bringen.  Sollte irgendjemand etwas davon nehmen, würde er das Bündnis Gottes beschmutzen und Seinem Propheten ungehorsam sein.  Wahrlich, sie sind meine Verbündeten und haben mein Versprechen für ihre Sicherheit, gegen alles, was sie hassen.  Keiner zwingt sie, zu reisen oder verpflichtet sie, zum kämpfen.  Die Muslime werden für sie kämpfen.  Wenn eine weibliche Christin mit einem Muslim verheiratet ist, wird nichts ohne ihre Zustimmung stattfinden.  Sie darf nicht davon abgehalten werden, die Kirche zu besuchen, um dort zu beten.  Ihre Kirchen stehen unter unserem Schutz.  Sie werden weder davon abgehalten, sie zu reparieren, noch wird die Unversehrtheit ihrer Bündnisse angezweifelt.  Keiner von dieser Gemeinschaft (der Muslime) darf das Bündnis brechen bis zum Letzten Tag (dem Ende der Welten).”[1]

Wie man sehen kann, bestand dieses Abkommenaus verschiedenen Klausen, die alle wichtigen Aspekte der Menschenrechteabdeckte, einschließlich solcher Themen wie Schutz von Minderheiten, die unterder islamischen Gesetzgebung leben, Freiheit der Anbetung und der Bewegung,Freiheit, ihre eigenen Richter zu benennen und Eigentum zu besitzen und zuverwalten, Ausschluß vom Militärdienst und das Recht auf Schutz im Kriegsfall.

Bei einer anderen Gelegenheit empfing derProphet eine Delegation von sechzig Christen aus der Region Najran, später einTeil des Jemen, in seiner Moschee.  Als die Zeit für ihr Gebet kam, wendetensie sich nach Osten und beteten.  Der Prophet ordnete an, dass sie in derMoschee gelassen werden sollten und ihnen kein Schaden zugefügt werden durfte. 

Politik  

Es gibt ebenfalls Beispiele aus dem Lebendes Propheten, in denen er mit Menschen anderen Glaubens auch auf politischerEbene kooperierte.  Er wählte einen Nicht-Muslim, Amr ibn Umaiyah ad-Damri aus,um ihn als Botschafter zu Negus zu schicken, dem König von Äthiopien

Dies sind nur ein paar Beispiele für dieToleranz des Propheten anderen Religionen gegenüber.  Der Islam erkennt an,dass es eine Vielzahl von Religionen auf dieser Erde gibt und gibt deneinzelnen Menschen das Recht, den Weg auszuwählen, den sie für richtig halten. Ein Individuum kann nicht gegen seinen Willen und wurde nie gegen seinen Willenzur Religion gezwungen und diese Beispiele aus dem Leben des Propheten, sindeine Zusammenfassung des Qur´anverses, der Toleranz in der Religion befiehltund eine Richtlinie für die zwischenmenschlichen Beziehungen von Muslimen mitAndersgläubigen darstellt. 

Gott sagt

Es gibt keinen Zwang im Glauben

Quran 2:256

kommentare

bleibe auf dem Laufenden