Inhalte

content

Content of article

Muslim  kommen  von  allen  Rassen,  Nationalitäten  und  Kulturen  der  ganzen  Erde.  Sie  haben  verschiedene  Sprachen,  Essen,  Kleider  und  Bräuche,    selbst die  Art  wie  sie  praktizieren,  kann  sich  unterscheiden.  Doch  sie  alle  betrachten  sich  als  Muslime. 

Weniger als  15%  der  Muslime  leben in der arabischen Welt;  ein Fünftel findet man im subsaharischen  Afrika,  und  die  größte  muslimische  Gemeinschaft  auf  der  Welt  befindet  sich  in  Indonesien.  Wesentliche  Teile  Asiens  und  fast  alle  Zentralasiatischen  Republiken  sind  Muslime.      Nennenswerte  muslimische  Minderheiten  findet  man  in  China,   Indien,   Russland,   Europa,   Nordamerika  und  Südamerika.      

Über  eine  Milliarde  Menschen  aller  Rassen,   Nationalitäten  und  Kulturen  auf  der  ganzen  Welt  sind  Muslime  -  von  den  Reisbauern  in  Indonesien  bis  in  die  Wüsten  Afrikas;  von  den  Hochhäusern  New  Yorks  bis  zu  den  Beduinenzelten  Arabiens

Wie  hat  die  Ausbreitung  des  Islam  die  Welt  beeinflusst?   

Die  muslimische  Gemeinschaft  ist  nach  dem  Tod  des  Propheten  Muhammad  weiter  angewachsen.  Innerhalb  weniger  Dekaden  hatten  riesige  Mengen  von  Menschen  den  Islam  als  ihre  Lebensweise  ausgewählt.   

Einer  der  Gründe  für  die  rasche  und  friedliche  Ausbreitung  des  Islam  war  die  Reinheit  seiner  Lehre  ­-  der  Islam  ruft  zu m  Glauben  an  den  Einen  Gott  auf.  Dies in  Verbindung  mit  den  islamischen  Konzepten  von  Gleichheit,  Gerechtigkeit  und  Freiheit  hatte  eine  vereinte  und  friedliche  Gemeinschaft  zur  Folge.  Die  Menschen  konnten  frei  und  ohne  Furcht  von  Spanien  nach  China  reisen,  ohne  irgendwelche  Grenzen  zu  überschreiten. 

Zahlreiche  muslimische  Gelehrte  reisten  in  diese  Städte,   um  Wissen  zu  erlangen.   Sie  übersetzten  Bände  philosophischer  und  wissenschaftlicher  Werke  von  der  griechischen  und  syrischen  Sprache  (den  Sprachen  der  östlichen  christlichen  Gelehrten),  von  Pahlawi  (der  Sprache  der  vorislamischen  persischen  Gelehrten)  und  von  Sanskrit  (einer  antiken  indischen  Sprache)  ins  Arabische.  Infolgedessen  wurde  Arabisch  die  Sprache  der  weltlichen  Gelehrsamkeit,  und  Menschen  aus  der  ganzen  Welt  kamen,  um  an  muslimischen  Universitäten  zu  studieren.

Bis  850  waren  die  meisten  philosophischen  und  wissenschaftlichen  Werke  von  Aristoteles;  vieles von  Plato  und  der  Schule  des  Pythagoras  sowie  die  Hauptwerke  der  griechischen  Astronomie,  Mathematik  und  Medizin  wie  der  Almagest von Ptolemäus,   die  Elemente  des  Euklid  und  die  Werke  von Hippocrates und Galen  auf  Arabisch  übersetzt.  In  den  folgenden  700  Jahren  wurde  Arabisch  zur  wichtigsten  wissenschaftlichen  Sprache  der  Welt  und  zu  einer  Quelle  der  Weisheit  und  der  antiken  Wissenschaften.

Die  Errungenschaften  der  Gelehrten,   die  in  der  islamischen  Tradition  arbeiteten  ging  weit  über  das  Übersetzen  und  Bewahren  antiker  Lehren  hinaus.   Diese  Gelehrten  bauten  mit  ihren  eigenen  wissenschaftlichen  Fortschritten  auf  dem  antiken  Erbe  auf.  Diese  Errungenschaften  waren  der  direkte  Auslöser  der  Renaissance  in  Europa.

Die Muslime waren hervorragend in Kunst, Architektur, Astronomie, Geographie, Geschichte, Sprache, Literatur, Medizin, Mathematik und Physik.   Viele wesentliche Systeme wie Algebra, die arabischen Ziffern und das Konzept von der Null (das den Fortschritt der Mathematik belebte)  wurden von muslimischen Gelehrten formuliert und mit dem mittelalterlichen Europa geteilt.  Muslime haben sophistische Geräte erfunden, die zukünftige europäische Entdeckungsreisen erst ermöglicht haben: das Astrolabium, den Quadrant, und detaillierte Navigationskarten und Graphiken.

Beitrag der Muslime an der Wissenschaft

Astronomie

Muslime hatten schon immer ein besonderes Interesse an Astronomie gehabt. Der Mond und die Sonne sind im täglichen Leben eines Muslims von lebensnotwendiger Wichtigkeit. Durch den Mond bestimmen Muslime den Anfang und das Ende der Monate ihres Mondkalenders. Durch die Sonne berechnen Muslime die Zeiten für Gebet und Fasten. Ebenfalls mit Hilfe der Astronomie können Muslime die Richtung der Qibla genau bestimmen, um im Gebet mit dem Gesicht zur Kaba zustehen.

Der Quran enthält viele Bezüge zur Astronomie.

"Wahrlich Zeichen für ein Volk, das nachdenkt. Und unter Seinen Zeichen sind die Schöpfung der Himmel und der Erde und die Verschiedenheit eurer Sprachen und Farben. Hierin sind wahrlich Zeichen für die Wissenden."

(Quran 30:22)

Diese Hinweise und die Vorgaben zum Lernen inspirierten die frühen muslimischen Gelehrten die Himmel zu studieren.  Sie integrierten die früheren Werke der Inder,  Perser und Griechen in eine neue Synthese. Ptolemeus Almagest,  der Titel ist, wie wir wissen, auf Arabisch,  wurde übersetzt, studiert und kritisiert. Viele neue Sterne wurden entdeckt,  wie an ihren arabischen Namen sehen können  - Algol, Deneb, Betelgeuse, Rigel, Aldebaran. Astronomische Tabellen wurden zusammengestellt,  unter ihnen die Toledan Tabellen,  die von Kopernikus, Tycho Brahe und Kepler benutzt wurden.   Auch die Almanache wurden zusammengestellt,  ein anderer arabischer Begriff. Weitere Begriffe aus dem Arabischen sind Zenit, Nadir, Albedo, Azimut.

Muslimische Astronomen waren die ersten,  die Observatorien gegründet haben,  wie das bei Mugharah und sie erfanden Instrumente wie den Quadranten und das Astrolabium,  das nicht nur in der Astronomie für Fortschritte gesorgt hat,  sondern auch in der ozeanischen Navigation,  indem es einen Beitrag zum europäischen Zeitalter der Entdeckungsreisen geleistet hat. 

kommentare

bleibe auf dem Laufenden